Über mich

 

Mein Werdegang

  • Geboren 1963 in Innsbruck mit Sonne in Krebs und Aszendent Fisch
  • Nach der Matura Studium der Kultur- und Sozialanthropologie und Geschichte in Wien. Bei einem Seminar zu „Orakel im Kulturkontext“ im Rahmen des Studiums erste intensive Beschäftigung mit Astrologie. Seit damals – 1984 – autodidaktisches Studium der psychologischen und spirituellen Astrologie.
  • Nach dem Studium Mitarbeit bei der Konzeption und Aufbau des Museums der Völker in Schwaz. Als stellvertretende Leiterin hatte ich ein breitgefächertes Aufgabengebiet, unter anderem Öffentlichkeitsarbeit, Mitarbeiterführung und Kulturvermittlung. In diesen Jahren lernte ich unternehmerisches Denken und gleichzeitig erlangte ich Verständnis für die Anliegen von ArbeitnehmerInnen – Perspektiven, die für berufliche astrologische Beratungen sehr wertvoll sind.
  • 1998 – 2001 Ausbildung zur Berufsastrologin der „Astrologischen Menschenkunde“ bei Dr. Peter Niehenke in seinem Freiburger Ausbildungszentrum des Deutschen Astrologenverbandes (DAV), dessen Vorsitzender er von 1981-1991 war. Seit dieser Zeit zahlreiche astrologische Beratungen.
  • Gleichzeitig absolvierte ich das psychotherapeutische Propädeutikum, den theoretischen Teil einer Psychotherapieausbildung.
  • 2001 -2017 ambulante Familienarbeit im psychosozialen Bereich. Während dieser Zeit konnte ich mir fundierte Kenntnisse über Gesprächsführung, Krisenmanagement, systemische Beratung, Entwicklung von Kindern und Jugendlichen und Supervision aneignen.
  • 2017 Gründung der astrologischen Praxis

 

wege ins licht

Was mir wichtig ist

  • Astrologische Beratung bedeutet für mich, dass ich Ihnen als Mensch mit Ihren Fragen und Anliegen meine vollste Wertschätzung und Vertraulichkeit entgegenbringe.
  • Seriöse Astrologie, wie ich sie verstehe, unterstützt Sie darin, Ihre Perspektiven zu erweitern, eigene Entscheidungen zu treffen und sich besser kennen zu lernen.
  • Astrologie ist keine Wahrsagerei, Ereignisse können nicht vorhergesagt werden. Unser Leben ist zwar eingebettet in kosmische Rhythmen, aber durch diese Rhythmen nicht vollständig determiniert. Ein Horoskop zeigt Tendenzen und Neigungen, so wie Thomas von Aquin anschaulich meinte: „Die Sterne machen geneigt, sie zwingen nicht“.